Archive | Lyrik

22 Juni 2012 ~ 0 Comments

Sechsuhrfünfzehn

Dolus ist Voraussetzung Dies setzt voraus, das Fort liegt im Toraus Man machte ihm längst den Gar aus Keiner nahm aus der Geschichte das Gas raus Doch im Norden gibt es, immerhin, Weiterhin Labskaus Das Mousse au Chocolat Ostfrieslands Brauchst du Wasser, borg’ es bei den Gieskanns Oder heil dich selbst im Siegkranz Während du […]

Continue Reading

31 Mai 2012 ~ 0 Comments

Demut

Lass den Mutigen nicht mehr mutig sein, denn er wird er scheitern. Lass ihn sich nicht über seinen Mut freun, denn er wird scheitern. Die Zahnräder der Verwaltung gehen ineinander, schieben zusammen und auseinander, und andersrum.

Continue Reading

26 Mai 2012 ~ 0 Comments

Zensur

Einst, da entschieden Kaiser und König, was zu verbieten war Das ist heute überwunden, wunderbar. Damals, da war für den Propagandaminister das eine profan und nur völkisch stand auf dem Spielplan Früher, da sagte das Zentralkomitee, was im Sortiment zu sein hatte und was für das Volk zu dissident Heute, da sagt dir ein Rechteinhaber: […]

Continue Reading

25 Mai 2012 ~ 0 Comments

Allegorie: Der Fluss

An solchen Tagen erinner ich Wie und ob und dass ich an solchen Tagen immer am Fluss war und das Wasser, so viel und klar Nun stehe ich immer wieder hier, also am Ufer, und denke mir: Sah das hier schon immer so aus, kein Kiesel scheint mehr aus dem Strom heraus Das letzte Mal, […]

Continue Reading

27 April 2012 ~ 0 Comments

Von was eigentlich?

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Wir leiden an Würmermangel. Auf freien Straßen fahren wir volles Tempo. Der Himmel ein Schweizer Käse, manche Straßen voller Blut. Ich habe eine Mettwurst gegessen. Schweinefüße schippern nach China rüber. Mein Depot schmeißt Gewinne ab. Zwei andere gehen pleite. Kann man das nicht regulier’n? Links stehen vier, rechts stehen […]

Continue Reading

12 April 2012 ~ 0 Comments

Leichtathletik

Ich laufe auf diesem Oval aus Tartan Ich renne hinter dir her Gegen den Uhrzeigersinn der Fahrplan Doch du läufst hier gar nicht mehr. Vierhundert ist gleich null Es fängt von vorne an Ich renne mich hier dull Komme nie mehr bei dir an. Ich seh dich vor mir laufen Und Dornen an deinen Füßen […]

Continue Reading